Aktuelle Neuigkeiten

25.06.2016

2016 manfred walter
Manfred und Walter bei der Taktikbesprechung

Die Bayernliga Herren 60 des TC Grün-Rot Weiden besiegten den TC RW Bad Kissingen. Im Heimspiel am Samstag boten sie eine Klasseleistung beim 14:7-Erfolg. Damit ist ihnen die Vizemeisterschaft in der Bayernliga schon sicher. Für die Meisterschaft müssen sie das letzte Saisonspiel gegen den TSV Kareth-Lappersdorf gewinnen und auf einen Ausrutscher des Tabellenführers TF Lichtenfels hoffen. Gegen den Tabellendritten sah es nach der ersten Einzelrunde gar nicht so gut aus. Nur Franz Reger konnte souverän in zwei Sätzen gewinnen. Josef Rupprecht musste an Position vier seine erste Saisonniederlage hinnehmen und Richard Hartinger verlor in zwei Sätzen. Doch dann drehte sich die Partie. Jiri Hrdina und Werner Schneider holten mit zwei tollen Erfolgen die Führung. Als dann bei Erich Richthammer endlich der Knoten platze und er mit 6:1, 1:6 und 10:6 seinen ersten Saisonsieg einfuhr war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Die erforderlichen Punkte in der Doppelrunde holten Hrdina/Reger mit 6:1 und 6:1 sowie Rupprecht/Östreicher mit 6:0 und 6:1

Auch die Damen 50 eilen in der Landesliga von Sieg zu Sieg. Am Wochenende bezwangen sie den TSV Treuchtlingen mit 16:5 und haben dadurch auch noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft. Dafür muss jedoch das letzte Heimspiel gewonnen werden und der Tabellenführer Punkte abgeben. Gegen die Mittelfranken gewannen Marion Nitsche, Renate Frank, Ursula Pöllmann-Macha, Petra Bayer und Helene Megies ihre Einzel jeweils glatt in zwei Sätzen. Nur Sigrid Lieb musste sich an Position eins gegen die starke Petra Lutz mit 2:6 und 5:7 geschlagen geben. Auch die Doppelrunde ging an die Oberpfälzer. Lieb/Nitsche und Bayer/Megies holten die Punkte.

11./12. Juni 2016
2016 Regionalliga Damen

TC Rot-Weiß Straubing - TC Grün-Rot Weiden 2:7

TC Grün-Rot Weiden - TC Amberg am Schanzl 3:6

Dem 7:2 Sieg gegen TC Rot-Weiß Straubing am Samstag folgte ein 3:6 gegen den TC Amberg am Schanzl am Sonntag. Das ist die Bilanz der Regionalligamannschaft der TC Grün-Rot Damen vom Wochenende. Gegen den direkten Konkurrenten um den Abstieg, den TC Rot-Weiß Straubing, lieferte der TC Grün-Rot eine Galavorstellung ab. Auf den Punkt waren alle topfit. Nur Tereza Polanská musste sich nach großem Kampf an Position zwei mit 5:7, 6:3 und 3:10 geschlagen geben. Den ersten Punkt in Einzelrunde holte Mannschaftsführerin Lena Widmann an Position vier, die mit einer souveränen Vorstellung Christine Schiml mit 6:4 und 6:1 in die Schranken wies. Auch Pavlina Cernohouzova an Position sechs lies nichts anbrennen und siegte deutlich mit 6:3 und 6:0. Überaus glücklich, aber erfolgreich, verlief die zweite Einzelrunde. Nikola Schweinerova, Tereza Janatova und Katharina Maier gewannen alle ihre Einzel im Champions Tiebreak zum 5:1 Zwischenstand nach der Einzelrunde. Schweinerova/Polanská und Janatova/Cernohouzova holten mit klaren Zweisatzerfolgen den wichtigen 7:2 Endstand.

nikola01   tereza01   janatova01

lena01   katha01   pavlina01

Am Sonntag folgte das mit Spannung erwartete Oberpfalzderby gegen den TC Amberg am Schanzl. Das Spiel übertraf die Erwartungen der zahlreich erschienenen Zuschauer sogar noch. Spitzentennis und vor allem Spannung waren in Hülle und Fülle geboten. Nach dem  2:1-Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde machte sich der TC Grün-Rot Weiden noch berechtigte Hoffnung auf einen Erfolg. Die erst 17-jährige Tereza Polanská besiegte in einem sehr guten und unglaublich spannenden Match die Bosnierin Anita Husaric mit 6:4, 1:6 und 8:10. Sie verwandelte gleich ihren ersten Matchball mit einem unglaublichen Volleystopp. Pavlina Cernohouzova gewann ihr Einzel an Nummer sechs ähnlich knapp. Gegen eine stark aufspielende Stefanie Zinkl holte sie den zweiten Einzelpunkt mit 5:7, 6:3 und 10:5. Mannschaftsführerin Lena Widmann konnte beim 3:6 und 1:6 im ersten Satz noch gut mithalten. Aber gegen die ehemalige Weltranglisten 58., Katerina Siskova aus Tschechien, war am Ende nichts zu holen. Die zweite Einzelrunde endete dann jedoch ernüchternd mit 0:3 aus Sicht der Grün-Roten. Nah dran am dritten Einzelpunkt war Nikola Schweinerova, die im Spitzeneinzel auf Lena Ruppert traf. Nach einem schwer erkämpften 7:6 im ersten Satz, kam Ruppert immer besser ins Spiel und holte sich den zweiten Satz verdient mit 6:3. Auch im folgenden Champions Tiebreak behielt die Ambergerin die Nerven und gewann mit 10:5. An Position drei unterlag Tereza Janatova, die nach Verletzung wieder ins Weidener Team zurückgekehrt ist, mit 0:6 und 0:6 gegen die Bundesliga- und GrandSlam-Erfahrene Stefanie Wagner. Eine zwar eine deftige, aber eingeplante Niederlage. Verbissen kämpfte Katharina Maier an Position fünf gegen die junge Mira Stegmann. Mit etwas Glück hätte die Weidenerin den ersten Satz gewinnen können, doch nach dem 4:6 ging auch der zweite Satz mit 2:6 verloren. Jetzt stand es 2:4 nach den Einzeln, was bei der bekannten Doppelstärke der Amberger schon ein aussichtsloser Rückstand war. Umso höher ist der Erfolg von Schweinerova/Polanska im Einserdoppel zu bewerten. In einem mitreißenden Match holten sie mit 6:1, 1:6 und 10:5 gegen Husaric/Wagner den leider Einzigen Doppelpunkt für die Hammerwegler. Widmann/Maier boten beim 3:6 und 3:6 gegen Ruppert/Stegmann durchaus starke Ballwechsel, aber wie beim Doppel Janatova/Cernohouzova reichte es letztendlich nicht zu einem Sieg. „Verloren ist noch nichts in dieser Saison, obwohl es jetzt unglaublich schwierig wird die Klasse zu halten. Wir müssen nun auf einen Erfolg des 1. FC Nürnberg beim TC Straubing hoffen oder noch besser wäre, wenn wir den zweiten direkten Konkurrenten TC Augsburg Siebentisch am letzten Spieltag bezwingen würden.“ so resümierte der 1. Vorsitzende des TC Grün-Rot Weiden, Harald Lohse, nach den Spielen.

12.06.2016. Erstes Heimspiel der Bayernliga Herren 30 knapp 10:11 verloren

2016 sebastian01   2016 franky01   2016 rainer01

2016 schusti01   2016 sandro01   2016 matthias01

Das erste Heimspiel der Bayernliga Herren 30 des TC Grün-Rot Weiden gegen CaM Nürnberg ging knapp 10:11 verloren. Ein Sieg wäre möglich gewesen. Ersatzgeschwächt mussten die Mannen um Spitzenspieler Sebastian Jäger antreten. Der an Position drei spielende Michael Laumer wurde der 1. Herrenmannschaft zur Verfügung gestellt. In der ersten Runde hatte es Frank Prechtl an Position zwei mit Philipp Duttlinger zu tun. Dieser war einfach zu stark und drückte mit wuchtigen Aufschlägen dem Spiel immer wieder seinen Stempel auf. Der Sieg ging mit 2:6 und 2:6 an Nürnberg. Eine Position weiter vorne spielend war Stefan Schuster nach überstandener Krankheit noch nicht in Form und verlor gegen Christof Blank mit 0:6 und 1:6. An Nummer sechs half Matthias Wiemann der Mannschaft aus und schlug sich beachtlich. Auch wenn das Ergebnis mit 2:6 und 3:6 relativ glatt ausfiel, so war das Spiel oft ausgeglichen. Die Aussichten auf Sieg standen mit einem 0:3 nach der ersten Runde eher schlecht. Doch der Spitzenspieler der Grün-Roten,  Sebastian Jäger, konnte einmal mehr seine Ausnahmestellung in dieser Liga beweisen. Im ersten Satz konnte Philipp Raddant noch etwas mithalten, hatte aber im zweiten Satz nicht mehr den Hauch einer Chance und das Ergebnis fiel mit 7:5 und 6:0 entsprechend deutlich aus. An Position fünf hatte Dr. Alexander Erben einen guten Tag erwischt und deklassierte seinen Gegner Stefan Beverborg mit 6:0 und 6:4.  Auch Rainer Schmid hatte im ersten Satz an Position drei gegen Pavel Schalomov seine Chancen. Leider konnte er sich für seine Mühen nicht belohnen und verlor 5:7. Damit war der Bann gebrochen und der Zweite Satz ging mit 1:6 an die Franken. Nach der  Einzelrunde stand es 2:4, so dass nur drei gewonnene Doppel den Sieg bringen konnten. Man riskierte viel mit der Aufstellung, leider ging die Rechnung nicht ganz auf. Jäger /Schmid gewannen den ersten Satz 6:2. Beim Spielstand von 1:3 im Zweiten mussten die Gegner verletzungsbedingt aufgeben. Prechtl/Dr.Erben gewannen 6:2, 5:7 und 10:7. Bis dahin sah es eigentlich gut aus. Leider kamen Schuster/Wiemann nach der Regenpause nicht mehr in Tritt und mussten sich nach einem 3:3 im ersten Satz sich mit 3:6 und 0:6 geschlagen geben.